Der Rohbau - Blockbau

Ein Naturstammhaus können Sie in verschiedenen Ausbaustufen erhalten. Den Umfang der Leistung können Sie (auch in Teilbereichen) frei wählen.

Rundholzkonstruktion

Sie können zwischen den Holzarten Fichte und Douglasie (Tanne und Kiefer auf Wunsch) wählen - jeweils Wintereinschlag, aus den Höhenlagen deutscher Hochwälder. Der mittlere Stammdurchmesser beträgt 38-42 cm, die Stämme werden manuell entrindet und gehobelt, so dass die natürliche Formgebung und Struktur erhalten bleibt.    

Eckverkämmungen

Die Eckverkämmungen werden in aufwändiger Handarbeit in Form einer vierfach gelagerten Sattelkerbe aus dem Stamm gearbeitet. Hierdurch wird ein Öffnen der Fuge durch Trocknungsschwund verhindert und eine optimale Setzung gewährleistet. 

Passgenaue Verarbeitung der Stämme

Längs der Stämme erfolgt die Anpassung des darunterliegenden Stammes, so dass die Stämme trotz ihrer natürlichen Unebenheiten passgenau aufeinanderliegen. Ein Kanal an der Stammunterseite (Längskanal) wird mit Baum- oder Schafwolle optimal gedämmt. Entsprechend der Tiefe der U-Nut wird der Stamm an seiner Oberseite mit einem Entlastungsschnitt versehen, um die natürlichen Trocknungsrisse an den nicht sichtbaren Stammseiten auftreten zu konzentrieren. Die oberste Stammlage wird entsprechend der Dachneigung abgeschrägt und dient als Fußpfette. In Höhe der Zwischendecke wird zur exakten Aufnahme der untersten Deckenschalung eine Nut ausgearbeitet. 

Dämmung/Winddichtigkeit und Imprägnierung

Die Winddichtigkeit zwischen den Stammlagen erfolgt mittels einem vorkomprimierter Quellbänder, der Längskanal wird mit Schaf- oder Baumwolle optimal gedämmt. Hierdurch wird der geometrisch bedingte Dämmungsnachteil im Bereich der Stammfugen ausgeglichen. Die Stämme werden mit Borsalz-Holzschutz- Imprägnierung nach DIN 68800 gegen Schädlings- und Pilzbefall behandelt, sowie im Außenbereich mit einem Grundieranstrich versehen.

Ausschnitte der Fenster und Türen sowie der Elektroinstallation / Wandanschlüsse

Die Fenster- und Türöffnungen werden gemäß dem Bauplan ausgeschnitten. Zur Aufnahme der Fenster / Türelemente werden Gleithölzer in die Ausschnitte eingearbeitet. Diese erhalten die Funktionalität der Elemente auch beim bzw. nach dem Setzen des Blockwerks. Die notwendigen Bohrungen der Kabelkanäle sowie die Schalter- und Steckdosenöffnungen werden aus den massiven Stämmen herausgearbeitet. Ein Leerrohr zur Aufnahme der Elektroleitungen wird in die Kanäle eingearbeitet. Zur Aufnahme der Innenwände (z.B. Holzständerwände, Mauerwerk) werden die massiven Blockwände eingeschnitten.

Deckenbalken

Zur Aufnahme der Deckenabdielung werden Rundholzstämme als Deckenbalken über dem Erdgeschoss verlegt. Diese sind oben abgeflacht und werden in Abständen von 1,20 m und 1,50 m einschließlich Wechsel für die Treppe verlegt. Die Deckenbalken werden handwerklich in die tragenden Wände verzapft und zur Aufnahme der Dielen abgeflacht und ausnivelliert.

Pfettenkonstruktion

Die Dachunterkonstruktion ist aus sichtbaren, schweren Rundholzstämmen gefertigt und wird entsprechend der Dachneigung abgeschrägt. Die Pfetten sind mehrfach auf den Giebelwänden, Unterzügen, bzw. Solitärpfosten gelagert. Auf Wunsch kann die Dachkonstruktion aus Rundholzsparren gefertigt werden.

Demontage und Montage / Transport

Jeder Rohbau wird auf unserem Zimmerplatz errichtet, demontiert und auf der Bodenplatte oder Kellerdecke des Kunden montiert. Das Erstellen dauert, je nach Hausgröße, zwei bis drei Monate. Für die Montage beim Kunden werden ein bis drei Tage benötigt. Der Transport des Naturstammhauses erfolgt mit Sattelzügen, wobei die Kosten sich nach den Entfernungskilometern richten und mitberechnet werden.